Frühlingskonzert an der Paul-Gerhardt-Grundschule Freising

Geschrieben von KB

Das fleißige Üben der letzen Wochen hat sich gelohnt. Über 50 Grundschüler/innen der 1. bis 4. Jahrgangsstufen der Paul-Gerhardt-Grundschule Freising präsentierten am Dienstagabend (09.05.) zum ersten Mal ihr musikalisches Können im Rahmen eines festlichen und beschwingten Frühlingskonzertes. Mehr als 300 Mitschüler, Eltern, Geschwister, Omas und Opas waren von den meist solistischen Beiträgen der Kleinen begeistert.

Mit einem fröhlichen italienischen Volkslied („Tiritomba“), zu dem abwechselnd eine Hälfte der Kinder tanzte, eröffnete der Grundschulchor unter der Leitung von Johanna Iberl voller Elan den Abend. Die Schulleiterin, Frau Karin Buchner, betonte anschließend in ihrer Begrüßung, dass gerade an einer Schule mit Schülern aus 32 Nationen das Motto des Frühlingskonzertes „Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit“ (Henry Wandsworth Longfellow) wunderbar verwirklicht werden könne.

Die Kleinen aus den 1. und 2. Klassen durften zu Beginn ihr musikalisches Können zeigen. Alle trauten sich, sich selbst vorzustellen und ihr Stück anzusagen. Viele sangen allein oder zu zweit mit großer Ernsthaftigkeit und schöner Kinderstimme kleine Lieder, wie z.B. „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ oder „Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder“ oder ein moderneres Lied aus der „Eiskönigin“. Das Publikum bekam aber auch schon Stücke auf Sopranblockflöten („Alle Vögel sind schon da“, „Nun will der Lenz uns grüßen“, „Der Frühling“ von a. Vivaldi), Gitarren und sogar Celli zu hören, die schon sehr sicher und teils mit beachtlicher Musikalität vorgetragen wurden. Der herzliche, große Applaus zeigte den Kleinen, die sich allesamt dem Anlass entsprechend schick gemacht hatten, dass sie die Herzen ihrer Zuhörer im Sturm erobert hatten.
Vor der Pause starteten dann die Schüler/innen aus den 3. und 4. Jahrgangsstufen ihre Vorträge. Mit einem schmissigen und rhythmisch sehr sicheren Schlagzeugsolo („ Grooves and fills“ „solo 6.1.“) begannen die Auftritte der Großen, die mit einem gefühlvoll gespielten und schon schwierigen Gitarrenstück („Es klinget so herrlich“) die Zuhörer vorerst in die Pause entließen.
Gestärkt von Brezen und Getränken, die der Elternbeirat bereitgestellt hatte, fand sich das Publikum zu einer fulminanten zweiten Hälfte wieder ein. Die Mädchen der Klasse 4b brachten die Zuhörer mit ihrem schmissigen und rhythmisch sehr exakt vorgetragenen „Luftpumpenrap“ , einstudiert mit ihrer Klassenlehrerin, Sonja Kafko, gleich in Stimmung. Es folgten mehrere, schon anspruchsvolle Stücke auf dem Klavier, mit Schwung, Spielfreude und schönem Ton vorgetragene Bläsersätze (Trompeten, Querflöte, Klarinette, Blockflöten), zwei erfrischende Gitarrengruppen, ein Gesangsduo („Hallo Lieblingsmensch“), das gute Laune verbreitete und nicht zu vergessen die bereits fast schon professionellen Streicher (Geigen und Cello). Sie alle bekamen einen riesigen Applaus und zeigten mit ihrem Können den Kindern aus der 1. und 2. Jahrgangsstufe, dass es sich wirklich lohnt, fleißig zu üben!
Nach einem fetzigen Schlagzeugsolo („Der Fisch“), bei dem die Zuhörer sogar eine Zugabe forderten, und dem feierlich und souverän vorgetragenen „Te deum“ auf der Trompete, verabschiedete Frau Buchner das Publikum. Natürlich nicht, ohne sich vorher bei all denjenigen zu bedanken, die zum Gelingen des 1.Frühlingskonzertes beigetragen hatten, insbesondere den Organisatorinnen Cornelia Glück und Sabine Kirnberger. Alle Eltern und die Kinder selbst könnten stolz auf ihre Leistung sein und hätten großen Mut bewiesen, sich vor so vielen Zuhörern zu präsentieren, so Buchner.
Der Grundschulchor beschloss mit dem Kanon „Ich lieb den Frühling“, bei dem viele fröhlich mitsangen und -klatschten, den wundervollen Konzertabend.